Die Idee

Schön, dass Du dir auch den Hintergrund durchlesen möchtest, denn ein Blog ist nicht nur das was man liest und sieht. Er ist im besten Fall mehr als nur Worte, Bilder und ein hübsches Design. Also fange ich am besten beim ersten (Grund)Gedanken an.

Der Grundgedanke
Im Spätsommer 2016 meinte eine Freundin zu mir: „Du könntest doch anfangen zu bloggen.“ (oder so ähnlich) Keine Ahnung, ob das ihr Ernst war oder nur so daher gesagt, aber ich habe angefangen darüber nachzudenken. Über was würde ich gerne bloggen? Was sollte rein? Wie möchte ich den Blog aufziehen? Ich habe mir überlegt, was ich gerne transportieren und anderen mitgeben möchte, was ich gerne mache, was mich selbst beschäftigt und woraus andere vielleicht den ein oder anderen Mehrwert ziehen könnten. Zwischen diesen Grundgedanken und dem Blog liegen knapp anderthalb Jahre. Warum ich so lange gewartet habe? Es war nie der richtige Zeitpunkt, immer kam irgendwas dazwischen, manchmal auch ich selbst und stand mir im Weg.

Das Statement
Hinter jedem Blog sollte ein klares Statement zu erkennen sein. Mit einem Statement kann ich nicht dienen, aber mit meinem Lebensstil, Lebensgefühl und unzähligen Gedanken, welche ich gerne teilen möchte. Falls Du doch ein Statement möchtest: leben ist mehr. mini. mal. mehr.

Die Idee
Die Idee? Hmmm… wo fange ich da am besten an? Bei dem Blog geht es nicht darum noch einen DIY-/Koch/Back-Blog in die Welt zu setzen. Davon gibt es reichlich. Die Idee hinter ‚kraut & carotte‘ (wie auch schon hinter ‚kunsthaltig‘) ist, dass ich im Grunde nicht viel brauche um glücklich zu sein. Es geht insgesamt um ein Leben, das nicht geprägt ist von Materialismus, Shopping und dem Streben nach noch mehr unnützen Dingen (darin war ich vor 10 Jahren noch Expertin). Es geht um meine Art zu leben, das Leben zu betrachten und die unzähligen Erfahrungen, kleinen Eindrücke und Gedanken, die sich darin befinden, anderen Menschen mit auf ihren Weg zu geben.

Der Blog / Das Portfolio
Beides, der Blog sowie das Portfolio, ist der Raum, den ich mir als Mensch in meinem Leben, meinem Alltag und meiner Freizeit gebe. Natürlich könnte ich auch all das schreiben und fotografieren ohne darüber zu bloggen, aber warum sollte ich nicht anderen Menschen die Möglichkeit geben sich das ein oder andere daraus mitzunehmen? Da mir hier kein passendes Gegenargument einfällt, ist der Raum dafür gedacht andere daran teilhaben zu lassen, ihnen Inspiration und Quelle von Gedanken zu sein, sie zum Nachdenken und Aktiv werden anzuregen, ihnen ein Stück die Einfachheit des Lebens zu vermitteln, Kleinigkeiten schätzen zu lernen und zu zeigen, dass das Leben mehr sein kann (als das was es vielleicht gerade ist), wenn wir es möchten.

Von ♥ willkommen auf meinem Blog und viel Freude beim Lesen, Entdecken und Inspirieren lassen 🙂