Hummus: Ein Hauch Orient in der heimischen Küche

Letzten Samstag hatten Lotta und ich ein Bloggertreffen im Park bei schönstem Sonnenschein und sengender Hitze (schwül war schon gar kein Ausdruck mehr!) mit einem kleinen Picknick. Bloginhalte und Kategorien waren ab und an auch Thema (und unglaublich, wie sich ein Blog auch nach einiger Zeit noch entwickeln kann), aber ihr kennt das ja, wenn Frauen unter sich sind 😉

Da Lotta kein Fleisch isst und ich im Bezug auf Essen sehr flexibel bin (schleckig sein ist nicht so meins), habe ich entschieden Hummus – eine orientalische Spezialität – zuzubereiten. Ich hatte das schon öfter mal gegessen und finde es als Brotaufstrich sehr lecker. Hätte mir vor fünf Jahren jemand gesagt, dass ich voller Freude und Leidenschaft in der Küche stehe und so etwas mit unterschiedlichen Zutaten selbst zubereite und auch noch Knoblauch ganz klein schneide, hätte ich wahrscheinlich lauthals (und demnach auch etwas dreckig) angefangen zu lachen. Wie das Leben nun mal so ist, hat sich meine Einstellung zu Zutaten, Töpfen und besonders zu kreativen Eigenkreationen in der Küche verändert.
Beim Hummus wollte ich weniger experimentieren und es stattdessen nach Rezept zubereiten. Da ich im Supermarkt nicht alles bekommen habe, obwohl es hieß, dass die Sesampaste bei den asiatischen Zutaten zu finden ist (war sie nicht!), bin ich noch zum Händler für orientalische Lebensmittel bei mir um die Ecke und hatte gleich die Auswahl zwischen fünf Sesampasten 🙂

Zutaten (eine gute Portion für mindestens zwei Personen)
250 g Kichererbsen – am besten schon eingelegt, dann müsst ihr sie nicht einweichen und zwei Stunden kochen, außer ihr seid scharf drauf
200 g Tahin-Paste (Sesampaste) – nicht den Löffel abschlecken, sie schmeckt etwas bitter
Salz
Pfeffer
1 Zehe Knoblauch (fein gehackt)
Saft einer halben Zitrone
1/2 TL Kreuzkümmel (hier aber gerne nochmal abschmecken zwischendurch)
Petersilie
Paprikapulver
etwas Olivenöl

hummus_zutaten_im_topf
Zubereitung
Alle Zutaten, bis auf die Petersilie, Paprikapulver und das Olivenöl, in einen Topf oder eine Schüssel geben und mit einem Mixer zu einem cremigen Mus verarbeiten. Anschließend in eine Servierschüssel geben und eine Kuhle in die Mitte machen (für eventuelle Beilagen). Das Olivenöl darüber träufeln, Paprikapuvler zum Verfeinern darüber streuen und mit der Petersilie dekorieren.

Als Beilage bevorzuge ich bei Hummus Baguette oder Brot. Andere Beilagen wie Fladenbrot, Pita, eingelegtes Gemüse, gebratene Champignons, geröstete Pinienkerne, gebratenes Hackfleisch (orientalisch gewürzt) oder Lammfleisch sind natürlich auch wunderbar.

Und dann heißt es nur noch: Genießen 🙂