Leben und Alltag: Der perfekte Tag oder über das bewusste Leben

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, was für Euch der perfekte Tag wäre?

Für mich wäre das: Zunächst einmal aufwachen ohne dass der Wecker klingelt, mich noch gemütlich eine halbe Stunde im Bett breit machen und dieses unbeschreibliche Morgengefühl genießen. Dieses Gefühl, dass der Tag noch nicht richtig begonnen hat und ich es in der Hand habe wann der Tag tatsächlich losgeht. Dieses Gefühl, wenn meine Augen sich noch schläfrig an die Helligkeit gewöhnen und ich es genießen kann, dass mein Kissen noch genauso bequem ist wie beim Einschlafen, ich meinen Kopf darin vergrabe, tief atme und bewusst wahrnehme wie in dem Moment meine Glieder so langsam aufwachen, meine Beine sich bewegen, ich die Decke mit ihnen umschließe und mich nochmal gemächlich auf die andere Seite wälze während ich mit vollem Bewusstsein meine Augen wieder schließe. Irgendwann würde ich gemütlich aufstehen, mir einen Kaffee oder Tee machen (je nachdem auf was ich Lust habe) und würde mich endlich dem großen Stapel Zeitschriften (ich mag diesen Stapel, denn er ist ein so natürliches Accessoire, dass es im Grunde keines ist) widmen, der an der Wand lehnt. Ich würde blättern, lesen, Notizen machen, zeichnen, was auch immer. Später würde ich mir ein schönes Frühstück zaubern – mit allem was dazugehört und jeden Bissen genießen. Mit der Kamera im Blick würde ich mich für einen ausgedehnten Spaziergang richten, bei dem ich fotografiere, was mir gefällt, würde alles um mich herum aufsaugen als wäre ich ein großer Schwamm und mir all die schönen Momente in mein Innerstes meißeln, damit ich sie nicht vergesse. Ich würde mir an diesem einen perfekten Tag bewusst machen, dass es so viele schöne Dinge gibt, die ich erleben und genießen kann, ich würde mir bewusst machen, dass es an mir liegt diese Dinge zu sehen. Ich würde mir bewusst machen, dass es die Möglichkeit gibt das Leben zu genießen, ich würde mir bewusst machen, dass ich genießen kann. Ich würde mir bewusst machen, dass ich es in der Hand habe das zu genießen, was ich genießen möchte.

Und am Ende dieses einen anderen Tages würde ich am Schreibtisch sitzen und darüber schreiben wie für mich ein perfekter Tag aussehen würde, würde zu der Erkenntnis kommen, dass alles was mir danach über das Erleben und Genießen bewusst sein sollte, schon längst bewusst ist.

Inwieweit ich es schaffe tatsächlich den Stapel Zeitschriften zu bewältigen (denn er ist nicht gerade klein), ist zweitrangig, denn es zählt das Bewusstsein darüber, dass ich in meinen Alltag integrieren kann was ich möchte, womit ich mich wohlfühle, was mich weiterbringt, entspannt oder zur Ruhe kommen lässt, ob nun ein Spaziergang, ein Artikel in einer Zeitschrift, ein Buch, eine Begegnung, ein Film, ein Essen… Sich dessen bewusst zu sein, ist Geschenk genug.

Was genießt ihr bewusst? Oder was wäre für Euch der perfekte Tag?